Over the Rainbow

Bei den Herbstkonzerten am 16. und 23. Oktober 2021 in der Festhalle Warthausen hat Chorisma Freude, Farbe und Wohlfühlen vermittelt. Alles nach coronagerechter Eintrittsregelung mit Luca-App oder nach Aufnahme der Daten zur Nachverfolgung. Wegen Corona war auch großzügig mit Abstand bestuhlt worden.

Passend zum Thema"Over the rainbow" waren die Akteure mit kräftigen Farben in einem bunten Outfit gekleidet. Das Ensemble spannte einen bunten musikalischen Bogen von verschiedenen Wetterereignissen bis zu bekannten Hits und Balladen. Der Chor interpretierte die meisten Titel in Englisch und sang alle Lieder auswendig.

Mit dem populären Sommer-Sonne-Gute-Laune-Song „Walking on Sunshine“ startete Simon Föhr mit den 40 Damen und Herren in den Abend. Nach dem Song „Over the Rainbow“ folgte der Erfolgshit der Gruppe Wind, „Lass die Sonne in dein Herz“. Dann haben die Männer die Bühne verlassen und die Frauen sangen „It's Raining Men“, mitreißend dirigiert von Melanie Straub. Mit dem Beagle-Music-Sommerhit „Ice in the Sunshine“ interpretierte Chorisma einen Titel, der vielen noch als Werbespot für eine Eiscrememarke bekannt war. Im Text handelt es sich um Hitze, Sommer, Sand, Strand und natürlich von einer wunderschönen Frau. „Wie Eis im Sonnenschein schmelz' ich dahin an diesem Sommertag" und die Eiscreme konnte in der Pause auch erworben werden.

Etwa ein Drittel der Stücke hat Chorleiter Simon Föhr eigens für den Chor und die Band arrangiert. So auch den Songtext „Africa“, von der US-Rockband Toto. In der verdunkelten Halle beginnt der Song mit dem Einbruch eines starken Gewitters wobei der Chor mit Fingerschnipsen die ersten Regentropfen simuliert. Der Regen wurde immer stärker. Mit Hüpfen, Stampfen und Klatschen sowie Lichteffekten wurden Blitze, Gewitter und Donner simuliert. Als das Gewitter vorbei ist, wird es wieder hell und der Chor zelebriert: "Africa".

Nach der Pause betraten Friends Connection Collective die Bühne. Bandbesetzung: Thorsten Schwarzbart (Gesang), Simon Föhr (Piano) und Reiner Deeng am Schlagzeug. „Uns verbindet die Freundschaft und der Spaß an guter Live-Musik“, verkündete Thorsten Schwarzbart. Mit dem Songtext von der Klaus-Lage- Band „Tausendmal berührt“, machten die aus Dettingen kommenden Musiker den Auftakt. Es folgten Titel wie „Save Me“ von Queen, „Halt mich“ (Herbert Grönemeyer) und als Zugabe „Piano Man“ von Billy Joel. Thorsten Schwarzbart glänzte. Er sang mit außergewöhnlichem Stimmvolumen sehr sauber und zeigte sich solistisch höheren Ansprüchen gerecht. Der Applaus sei das Brot der Künstler „und wir haben heute gut gegessen“, lobte Sänger Schwarzbart den Beifall des Publikums.

Den dritten Konzertteil begannen die Chorisma-Herren mit dem aus Neuseeland stammenden alten Walfängerlied „Die Wellerman“ von Nathan Evans. Nenas ruhiger Titel „Wunder geschehn“ wurde wieder vom gemischten Chor gesungen. Es folgten Lieder wie „Sweet Dreams“  und der Beach-Boys-Titel „Good Vibrations“. Mit lang anhaltendem Beifall dankten die Gäste für ein chorisches und instrumentales Hörvergnügen.

Mit Christoph Schlanser (Klavier), Julia Bachmoor (Querflöte), Lea Sievers (Kontrabass) und Reiner Deeng am Schlagzeug hatte der Chor stets sensibel gestaltete und auf Harmonie des Klangbilds bedachte Begleiter an der Seite.

Viviane Burgio und Marion Janke-Schwarzenberger führten mit ihren Ansagen charmant durch das Programm.

2021 ChorismaIce

Drucken