Liederkranz Warthausen

An/Abmelden

Registrierung ist nur über den Administrator möglich

Bienen & Co im Museum

Am Freitagnachmittag, 27. August 2021, besuchten 17 Sängerinnen und Sänger sowie 3 Kinder die Sonderausstellung „Bienen und Co“ im Museum in Biberach. Unsere Sängerin Gisela Raunecker führte uns durch die Ausstellung, die die Gefährdung der heimischen Insekten ins Blickfeld stellt.
2021 Bienen01Insekten sind: Schmetterlinge, Fliegen, Mücken, Libellen, Wespen, Flöhe, Läuse, Ohrwürmer usw.. Insekten sind wirbellose Tiere. Sie haben kein Innenskelett. Jeder Insektenkörper ist in drei Teile gegliedert: Kopf, Brust und Hinterleib. Ein Panzer aus Chitin hält den Körper zusammen. Sie müssen sich immer wieder häuten bis sie ausgewachsen sind, denn ihr Panzer kann nicht mitwachsen. Alle Insekten haben sechs Beine.
Viele Wild- und Kulturpflanzen werden von Insekten bestäubt. Beim Sammeln von Nektar bleiben Pollen an den Insekten kleben. Die Pollen werden an der nächsten Blüte auf die Narbe übertragen und somit bestäubt. Durch die fleißigen Insekten und ihre Bestäubung wird nicht nur sichergestellt, dass die Pflanzenwelt fortbesteht und ihre Vielfalt erhalten bleibt. Auch der Mensch ist auf bestäubende Insekten angewiesen. Eine besondere Bedeutung kommt dabei Wild- und Honigbienen zu. Fast alle Obstbäume und Beerensträucher sind auf die Befruchtung durch Bienen, Hummeln und andere Insekten angewiesen.
In Deutschland ist die Zahl der Insekten in den letzten Jahren stark zurückgegangen. Hauptursache für diesen dramatischen Rückgang ist die industrielle Landwirtschaft und der damit verbundene Verlust von Nahrungsquellen und Fortpflanzungs-möglichkeiten.
Die intensive Bewirtschaftung mit immer größeren Maschinen sowie das Verschwinden von Ackerbrachen und Feldrändern tragen dazu bei. Die Düngung hat zugenommen, die Mahd wurde intensiviert und die Nutzung von Pflanzenschutzmitteln ist nahezu flächendeckend.
2021 Bienen03Viele Bauern fühlen sich durch diese wissenschaftlichen Feststellungen angegriffen. Aber die Bauern sind für das Artensterben nicht allein verantwortlich. Der Strukturwandel in der Landwirtschaft entspricht einer jahrzehntelangen europaweiten Agrarpolitik. Wir alle tragen eine gemeinsame Verantwortung an der Landwirtschaft. Deshalb geben in dieser Ausstellung sieben Höfe Einblicke in ihre Wirtschaftsweise.
Auch die Versiegelung der Böden für Gebäude und Straßen haben einen Anteil daran.
All dies verdrängte die Natur und damit die Mehrzahl der Insekten aus unserer Kulturlandschaft.
Im letzten Teil der Ausstellung wurden lebende Honigbienen gezeigt und Einblicke in die Imkerei gegeben.
Am Ende dieser interessanten Führung stellt sich nun für Jeden die Frage:
Was kann ich gegen das Insektensterben tun?
Weniger Fleisch essen?
Nur noch Bio-Produkte kaufen?
Den Garten oder Balkon insektenfreundlich gestalten?
Auf Unkraut und Schädlingsgifte verzichten?
Nisthilfen für Insekten aufstellen?

2021 Bienen04Die Führung hat sicherlich dazu beigetragen, darüber mal nachzudenken.

Die Gruppe des Liederkranz bedankte sich mit Applaus bei Gisela für die gelungene Führung. Passend zum Thema und da er dieses Jahr wegen des schlechten Frühlings ja so knapp ist, erhielt Gisela zwei Gläser Honig als Geschenk.

Man ließ den Nachmittag noch mit einem gemeinsam Einsitzen im Passarelli bei Kaffee, Kuchen und Eis ausklingen und freute sich  schon auf die erste Singstunde.

© Liederkranz Warthausen